Siemens Kühl- und Gefrierkombination vs Bauknecht: welches besser?

Zwei Kühl- und Gefrierkombinationen im Vergleich: Siemens gegen Bauknecht / Test

Kühl- Gefrierkombinationen sind wahre Platzwunder. Sie vereinen zwei praktische Funktionen in einem Gerät, halten Lebensmittel länger frisch und gestatten eine platzsparende Lagerhaltung.

Viele Funktionen geschickt verpackt

Die Siemens Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition bietet im Kühlteil 211 Liter und im Gefrierteil 89 Liter Platz. Trotz des Gefrierteils zählt das Kombigerät zur Energieeffizienzklasse A+++. Es verbraucht rund 149 Kilowattstunden Strom jährlich. Zwei Kühlkreisläufe können getrennt eingestellt und gesteuert werden. Durch die Funktion „super kühlen“ werden neu eingelagerte Lebensmittel auf Betriebstemperatur gekühlt.

Eine umfassende Ausstattung

In der Bigbox des Kühlteiles können große Lebensmittel wie Gänse oder Puten im Ganzen gelagert werden. Im Gefrierteil übernimmt die extragroße Gefrierbox mit den Maßen 45x26x29 cm diese Aufgabe. Im Kühlteil der Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition befindet sich eine Cool-Box. In dieser liegen die Temperaturen zwei Grad niedriger als im übrigen Kühlraum. Die Cool-Box eignet sich für die Lagerung von Fleisch und Fisch. Wird die Cool-Box nicht benötigt, dann können im diesen Bereich Joghurt & Co gelagert werden. Die moderne Kühl- und Gefrierkombination besitzt eine Chrisper Box. Die Gemüseschale reguliert die Feuchtigkeit. Vier höhenverstellbare Ablagen aus Sicherheitsglas mit zwei ausziehbaren Glasplatten, eine flexShelf Multifunktionsablage, drei Türabsteller und ein Butter- und Käsefach ergänzen die Inneneinrichtung des Kühlteils.

Exzellente Einteilungen im Gefrierteil

Im Gefrierteil befinden sich neben der Bigbox noch zwei Gefrierboxen aus transparentem Kunststoff. Durch Low-Frist wird die Eisbildung reduziert. Die Lagerzeit bei Störung beträgt 35 Stunden. Die Funktion Super-Gefrieren, die Abtauautomatik und das Gefriervermögen von 14 kg in 24 Stunden runden das Leistungsspektrum des Gefrierteils ab.

Nützliche Features

Der Türanschlag der Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition kann wahlweise rechts oder links gewechselt werden. Im Innenraum sorgt LED Technik für eine effiziente Beleuchtung. Die Innentemperatur wird digital angezeigt. Bleibt die Kühlschanktür unbeabsichtigt offen oder steigt die Innentemperatur an, dann erzeugt das System einen Alarmton. Das Betriebsgeräusch liegt bei 38 dB.

Vergleich

Die Bauknecht KGE 5382 A3+ Fresh PT ist eine Kühl- und Gefrierkombination in der gleichen Preisklasse wie die Siemens Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition. Das Kühlteil fasst 223 Liter und das Gefrierteil 109 Liter. Das Gesamtvolumen ins größer als beim Vergleichsmodell von Siemens. In der Energieeffizienzklasse liegen beide Geräte gleichauf. Aufgrund des größeren Volumens verbraucht die Bauknecht KGE 5382 A3+ Fresh PT rund 160 Kilowattstunden im Jahr. Das Betriebsgeräusch ist mit 39 dB nur unwesentlich lauter. Die Bauknecht KGE 5382 A3+ Fresh PT Gefrierkombination punktet mit einer Oberfläche aus Edelstahl. Das in der Tür integrierte Touch Display lässt sich durch Berührung bedienen. Green Intelligence stellt die Temperatur fünf Mal schneller wieder her.

Wie die Siemens Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition besitzt die Bauknecht KGE 5382 A3+ Fresh PT eine Alarmfunktion bei Temperaturanstieg. Zum akustischen Signal sendet das Model von Bauknecht noch ein optisches Warnsignal aus. Der Innenraum des Kühlteils ist mit einer Gourmet Frischebox mit 0 Grad Celsius, einer Ost und Gemüse Frische Zone, drei Glasablagen, drei Türetagieren und einem Butter- und Eierfach mit Klappe ausgestattet. Hygienefilter reduzieren Bakterien und Keime im Innenraum. Multiflow sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Temperatur.

Im Gefrierteil befinden sich, wie beim der Siemens Kühl- und Gefrierkombination KG36 EAW41 goldEdition, drei Gefrierboxen aus Kunststoff. Das Gefrierteil ist mit der Supergefrierfunktion ausgestattet. Die Lagerzeit bei Störungen beträgt 24 Stunde und ist damit kürzer als beim Vergleichsmodell von Siemens.