Kühlschrank Sterne: Kennzeichnung und Bedeutung

Ach, wie toll, wenn man doch einen Gefrierschrank oder ein Eisfach im Kühlschrank hat. Da kann man zu jeder Jahreszeit einfach alles einfrieren und es bleibt unglaublich lange haltbar. Unendlich lange sogar. Oder etwa nicht? Ein Blick auf die Kühlschrank-Sterne kann wichtig sein.

Ein Herabkühlen von Lebensmitteln senkt zwar grundsätzlich den Befall durch Mikroorganismen und zersetzende Bakterien, aber gänzlich abgeschaltet werden kann dieser nicht. Das heißt im Klartext, dass die Lagerzeit gefrorener Lebensmittel einerseits von der eigenen Beschaffenheit, andererseits von der Kälteleistung der Gefrierkombination abhängig ist. Beispielsweise gibt es Produkte, die gänzlich ungeeignet für den Gefrierschrank sind. Dazu gehören Eier, Joghurt- und Quarkspeisen und viele Obst- und Gemüsesorten, wenn sie nicht schon vorbehandelt sind. Fertigprodukte in luftdichten Gefrierbeuteln sind mit einer Haltbarkeitskennzeichnung an der Verpackung ausgestattet und auch Ihr Kühlgerät gibt Ihnen Aufschluss über die Haltbarkeit gelagerter Lebensmittel.

Je nach Abstufung der Kälteleistung werden den Gefrierschränken nämlich verschieden viele Sterne verliehen – und ähnlich wie bei einer Preisverleihung gilt hier: je mehr, desto besser. Dabei ist die Höchstleistung mit vier Sternen versehen. Im Gerät herrschen Temperaturen von unter Minus 18 Grad Celsius, was eine Haltbarkeit von zirka einem Jahr bedeutet. Bei drei, zwei und nur einem Stern herrschen Temperaturen von Minus 18, 12 und 6 Grad. Doch die Sternkennzeichnung verläuft keinesfalls proportional zur Kälteleistung. Bei -18° ist zwar eine Lagerung von mehreren Monaten möglich, zwei Sterne jedoch stehen für zwei Wochen, ein Stern nur für eine. Lassen Sie sich bezüglich der verschiedenen Kennzeichnungen und Lagerungsmöglichkeiten am besten schon beim Kauf des Kühlgerätes beraten, um keine bösen Überraschungen zu erleben.