Größe bei neuem Kühlschrank – wie viel Platz sollte er haben?

Der Kühlschrank gehört zu den Haushaltsgeräten, auf die man am wenigsten verzichten kann. Gleichzeitig stellt er auch einen der größten Stromfresser im Haushalt dar, da er rund um die Uhr läuft. Besonders im Sommer muss er viel Arbeit leisten, um seine Temperatur konstant zu halten. Selbstverständlich sollte beim Kauf eines Kühlschranks auf energiesparende Konzepte und FCKW-Freiheit geachtet werden. Doch auch die Größe des Kühlschranks hat erheblichen Einfluss auf den Energieverbrauch.
Als Verbraucher stellt man zu allererst den Anspruch an einen Kühlschrank, dass er ausreichend Platz bietet. Je nach Haushaltsgröße und Ernährungsweise wird der Kühlschrank dabei mehr oder weniger stark beansprucht.

Doch reicht es nicht, zwar alles Wesentliche im Kühlschrank verstauen zu können, wenn er anschließend restlos vollgestopft ist. Durch eine zu hohe Verdichtung des Kühlgutes kann die kühlende Luft nicht mehr ausreichend zirkulieren. So wird die Kühlung erheblich erschwert und das Gerät muss wesentlich mehr Energie aufwenden, um die eingestellte Temperatur halten zu können.

Daher sollte man stets darauf achten, dass ausreichend Platz für eine gute Luftzirkulation vorhanden ist. Der neue Kühlschrank sollte also lieber eine Nummer größer ausfallen. Auch wenn das etwas höhere Anschaffungskosten bedeutet, wird er diese durch energiesparenden Betrieb recht zügig wieder wett machen.

Und schließlich bietet ein geräumiger Kühlschrank auch noch den Vorteil, bei gelegentlichem höheren Bedarf, noch zusätzliches Kühlgut aufnehmen zu können. Etwa wenn eine Feier ins Haus steht oder ein besonders aufwendiges Festmahl geplant ist.
Und zu guter Letzt, läuft ein nicht zu volles Gerät auch deutlich geräuschärmer. Viele Verbraucher wundern sich über den Lärm, den ihr Kühlschrank verursacht, ohne zu wissen, dass dies schlichtweg an der Überlastung des Gerätes durch zu viel Kühlgut liegt.