Welche Aufteilung sollte man im Kühlschrank vornehmen, welche Fächer sollte er haben?

Der Kühlschrank stellt mitunter ja so etwas wie eine Frischhalte-Gerümpelkammer dar, in die alles durcheinander hineingelegt wird, das gekühlt werden soll. Wenig bekannt ist aber, dass ein Kühlschrank über unterschiedlich temperierte Bereiche verfügt. Dies ist schlichtweg durch Aufbau, Funktionsweise und die Gesetze der Thermik bedingt.

Zwar muss man die Luftzirkulation im Kühlschrank nicht gleich fachmännisch berechnen können, aber ein grundsätzliches Wissen um die Kühlzonen hilft, die aufbewahrten Leckereien länger frisch zu halten. Da Wärme bekanntlich nach oben steigt, ist es im oberen Kühlschrankfach auch deutlich wärmer als weiter unten. Es empfiehlt sich daher, Speisen, die wenig Kühlung benötigen, oben zu platzieren. Dazu gehören gekochte Speisen oder Melonen.

Im mittleren Teil des Kühlschranks ist schon deutlich kühler. Hierher gehören Produkte, die stete Kühlung benötigen. Käse, Wurst, Salate etc. sind geeignete Kandidaten für das Mittelfach.

Ins untere Fach, direkt über der Gemüseschale ist es am kühlsten. Hier sollten unbedingt leicht verderbliche Speisen wie Fisch oder rohes Fleisch untergebracht werden. Die Schubladen unterhalb der Glasplatte sind als Gemüsefächer bekannt und es dürfte wohl keine Rätsel aufgeben, dass dort auch Gemüse hineingehört.

Die Kühlschranktür verfügt ebenfalls über Fächer, deren Verwendung meist schon durch die Bauart vorgegeben ist. Milch- und Saftpackungen sowie Flaschen werden in der Tür verstaut. Ein spezielles Eierfach befindet sich meist oben in der Tür. Übrigens ist der Türbereich der wärmste im gesamten Kühlschrank, da er ja direkt an die wärmere Außenluft grenzt und zudem beim Öffnen des Kühlschranks vom Kühlraum getrennt wird.

Bedenken sollte man auch, dass die Glühbirne der Kühlschrankbeleuchtung relativ viel Wärme erzeugt. Deshalb keine empfindlichen Speisen neben das Kühlschranklicht legen. Und die Kühlschranktür nicht unnötig häufig öffnen und rasch wieder schliessen. Das spart Strom und hilft, die Kühlung stabil zu halten.

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: An der Rückwand ist es immer kühler als vorne, wo durchs Öffnen häufig warme Luft einströmt! Deshalb den Fisch also immer ins untere Fach nach ganz hinten legen. Dort ist der kälteste Ort des Kühlschranks.